Besucher: (seit 09.10.07)
393596

 

Wir haben dich geliebet und werden dich immer lieben,
so lange Du goldner Engel bist;
in diesem wüsten Lande hier und drüben
im Lande, wo es besser ist.


(Quelle: Matthias Claudius (1740-1815))

Gedanken / Gefühle
 

Meine liebe Hannah,

du fehlst mir so unendlich!

So sehr, dass mir alle Wörter nur wie leere
Hülsen erscheinen.
Mein Herz ist voll von Liebe für Dich.

In meinen Gedanken schwirren tausende Erinnerungen an Dich
und ich möchte sie so gerne in Worte fassen,
aber am Ende bleibt immer nur eine große Leere.
Nichts was ich schreibe wird dem gerecht was ich fühle.

Du fehlst hier bei uns! Alles erinnert mich an dich...

Manchmal muss ich lächeln, weil du ganz unverhofft
vor meinem inneren Auge auftauchst und
mich mit Schalk in den Augen anschaust!

Dann versuche ich dankbar für all die schönen Momente zu sein
(und glaub mir meine Süße, dass bin ich),
doch meist bin ich dann so unendlich traurig,
weil ich dich doch so gerne noch hier bei mir hätte.

Ich wünschte mir, ich dürfte dich noch einmal
in den Arm nehmen, deinen Duft einatmen,
deine liebe Stimme hören und deine weiche Haut spüren!

Ich habe solch eine Angst, dass meine Erinnerung an dich verblassen könnte!

Bitte mein „großer“ Schatz, besuch mich bald mal wieder im Traum.
Ich brauche dich!

Deine Mama

 

Warum,... ???

Das ist wohl die häufigste Frage, die ich mir seit Deinem Tod stelle.
Warum musstest Du sterben?
Warum musstest Du in den letzten 2 Monaten Deines Leben so leiden?
Warum konnte Dir niemand helfen?
Warum konnte ich Dir nicht helfen?
Seit Du tot bist, bin ich irgendwie nicht mehr ich selbst.

Ein großer Teil in meinem Leben fehlt.
Dein Lächeln fehlt, Deine Liebenswürdigkeit fehlt, Deine Stimme fehlt.

Ich vermisse Deine Begrüßung, wenn ich abends von der Arbeit nach Hause gekommen bin ("Papa wieder da !!!").
Ich vermisse die Minuten, an denen Du - kurz bevor Du ins Bett gingst - jeden Abend mit mir raus wolltest um den Mond und die Sterne zu suchen.
Ich vermisse das Strahlen in Deinen Augen, egal wen Du von uns gesehen hast.
Ich vermisse alles an Dir.

Du hast mein Leben nicht nur bereichert sondern mit Ilka und Lilli zusammen vollkommen gemacht.
Seitdem Du weg bist, ist nichts mehr wie früher.
Wie lange wird es dauern, bis ich wieder ohne schlechtes Gewissen Lachen kann?
Wie lange wird es dauern, dass es nicht mehr jeden Tag weh tut?
Wie lange werde ich Gott böse sein?


Ich hoffe, dass wir uns irgendwann wieder sehen!


Dein Dich immer liebender Papa

 

 

Deine Lilli


Das Geschenk


..."vielleicht ist es manchen Menschen nicht bestimmt, lange hier bei uns auf der Erde zu sein. Vielleicht sind manche nur auf der Durchreise …
oder sie leben ihr Leben einfach schneller als wir anderen,
…sie brauchen gar nicht hundert Jahre hier unten zu bleiben, um alles zu erledigen. Sie schaffen es im Handumdrehen…,
… manche Menschen kommen in unserem Leben nur kurz vorbei, um uns etwas zu bringen, ein Geschenk, eine Hilfe, eine Lektion, die wir gerade brauchen, irgendetwas und das ist der Grund, warum sie zu uns kommen, nur auf einen Sprung sozusagen.

Hannah hat uns etwas beigebracht, …
über die Liebe, über das Geben, darüber, wie wichtig jemand sein kann,
…das war ein Geschenk für uns.

Sie hat uns alles beigebracht und dann ist sie wieder gegangen.
Vielleicht musste sie nicht länger bleiben, denn sie hat ihr Geschenk abgegeben und dann war sie frei weiterzureisen,
… weil sie eine ganz besondere Seele war…
aber das Geschenk bleibt uns für immer."

Hannah, Du bist und bleibst unser Engel und unser ganz persönliches himmlisches Geschenk.

Deine Dich liebende Schwester Lilli,
Mama & Papa


 


Meine liebe Hannah,

vor ein paar Wochen fragte mich Dein Papa:"Bist du eigentlich wieder im Reinen mit Gott?" Ich wusste nicht, was ich antworten sollte, sagte dann aber:"So in etwa!" "Wie kann das sein?" fragte er. Ich konnte ihm keine Antwort geben.
Jetzt fand ich in einem Büchlein von Rainer Haak* einen Text, den ich leicht abgeändert habe und der vielleicht eine Antwort gibt:

Warum vertraue ich Gott noch immer, frage ich mich, wo doch keine meiner Bitten für Dich, Hannah, erfüllt wurde. Warum wurden meine Gebete nicht erhört? - Nicht erhört?

"Habe ich nicht immer wieder gebetet: Dein Wille geschehe!? Vielleicht gibt es in mir einen Ort, an dem ich darauf vertraue, dass Gottes Wille gut für uns ist. Aber bis ich ihn akzeptiere wird sicher noch viel Zeit vergehen.

Ich MUSS daran glauben, dass Dein so früher Tod einen Sinn hat - auch wenn ich ihn nicht sehen kann -, denn sonst würde ich verzweifeln.
Das aber würdest Du nicht wollen, denn Du liebtest das Leben, das Leben mit Deiner Familie und Deinen Freunden und Du liebtest uns, Deinen Opa und Deine Oma.

Ich danke Dir für diese Liebe !!
Und ich danke Gott, dass es Dich gab und Du mir auch weiterhin im Herzen nahe bist, dass Du mein Leben so sehr bereichert hast, dass ich teilhaben durfte an einem einzigartigen Leben, dass Du meine Enkelin bist!"

Jeder Mensch ist einzigartig, Du, meine liebe Hannah, warst und bist aber ganz besonders.


In Liebe

Deine Oma

*Rainer Haak: Für dich, weil du nicht aufgeben darfst. SKV-Edition Lahr


 


Unsere Erinnerungen…..

Es ist soweit Nachwuchs im Hause Reißer hat sich angekündigt. Nach dem Luxus eines „privaten“ Ultraschalls starten wir gemeinsam zum shoppen,
Schwangerenmode wir kommen. Alles verläuft soweit ruhig in der Schwangerschaft. Wir telefonieren viel und freuen uns auf das kleine Menschlein was da kommen mag! Doch als Jens dann aus dem Auto auf dem Weg nach Würzburg anruft zieht es uns den Boden unter den Füßen weg. Die kleine Maus mit spina bifida, mit Hydrocephalus und Querschnitt, keiner weiß wie es weitergeht!!!

Diese Leere, dieses Warum, ein Alptraum aus dem man erwachen möchte, diese Hilflosigkeit, diese Wortlosigkeit, man möchte hin, man möchte helfen, kann es aber nicht und weiß auch nicht was richtig zu tun ist!

Wir telefonieren fast täglich und dann ist es endlich soweit, wir besuchen Hannah im Krankenhaus. Hannah in unseren Armen, Hannah in unseren Herzen, eine süße Maus die einem trotz und auch wegen ihrem „anders sein“ das Herz erwärmt, sich dort so tief verankert. Eure Maus, unsere Maus, unser Patenkind, unser aller Stolz.

Es geht auf und ab, viele schöne, viele aufregende, viele beängstigende Stunden und Momente werden uns beschert!

Die „Kurve“ die sie auf Ihrer Taufe noch mal so gerade kriegt, immer wieder Rückschritte, aber auch ganz viele Fortschritte, unerwartete teils, teils hart erarbeitete Fortschritte.

Doch meist überwiegen in unserer Erinnerung die schönen Momente mit Hannah.

-Ihr Gesichtchen als sie im Kölner Dom sitzt und sagt und hier wohnt Gott!?

-Lenas und ihr Juchzen beim -komm in meine Arme- spielen!

-Wie zärtlich sie Finn gestreichelt hat und auf ihn Acht gab!

Viele viele Momente gab es, die immer wieder ein Lächeln auf unsere Lippen zaubern lassen! Hannah und Lena, die waren ein Team. Beide noch so klein, aber dennoch Freunde für immer. Lena hat Hannah immer dabei, sie sieht sie heute so oft plötzlich auf einem Sternchen sitzen oder auf einer Wolke liegen und auf uns runter sehen! Letztens die Frage „Mama, meinst Du die Hannah ist in der Schule auch bei mir und schaut mir zu? Ich meine manchmal genau zu wissen, das sie in meiner Nähe ist, denn die hatte mich doch sooo lieb!“ Wenn Lena an Hannah denkt, dann strahlen ihre Augen, in ihrem Herzen sind nur die schönen Momente. In ihrer Kinderwelt hatten all die Aufregungen und Ängste einen nur ganz untergeordneten Stellenwert und das ist auch gut so!

Hannah hat uns alle immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Sie hat uns immer wieder gezeigt wie wichtig das hier und jetzt ist und wie wenig wichtig unsere Wichtigkeiten eigentlich oft sind.

Die letzten Lebenswochen haben uns tief berührt, zu unfassbar war das Leiden und zu schön immer wieder die Hoffnung!

Unsere Weltansicht und unser Glaube wurden und werden beim Gedanken an das Geschehene immer wieder bis in die Grundmauern erschüttert.

Als Jens anrief und sagte „Hannah ist tot“ war es, obwohl man seit Wochen Angst davor hatte, irreal, nicht zu realisieren.

Manchmal rede ich noch heute von Hannah als ob sie noch lebe…

Dankbarkeit, Wut und Trauer, gepaart mit Frust und einem riesengroßen WARUM sind geblieben.

Liebe Ilka, Lieber Jens,

Euch sagen wir Danke für Euer Vertrauen in uns. Danke, das wir so ein tolles Patenkind hatten. Sie hat ihren Platz in unserm Herzen, nichts und niemand wird sie daraus vertreiben!

Danke für den Stern, der Sternenhimmel hat eine neue Bedeutung für uns bekommen.

Wir sind unendlich stolz darauf das Hannah zu uns gehört.

Liebe Hannah,

viel zu früh hast Du den Weg zu den Sternen angetreten. Doch Du hast sicherlich den richtigen weg gekannt und gewusst das es Zeit war zu gehen!

Du hast Deinen Weg in deinem so kurzen Leben so „straight“ gemacht, Du konntest nicht hier bei uns auf der Erde bleiben, sondern nur in unseren Herzen!

Sei unser aller Schutzengelchen und tu uns einen Gefallen, vergiß uns nicht, halte Du uns in Deinem Herzen so wie wir Dich!

Danke, daß Du die Bindung zwischen Deinen Eltern und uns so gestärkt hast!!!

Wir haben Dich lieb!

Liebe Lilli ,

schön das es Dich gibt, wir haben Dich lieb und werden viele schöne Stunden erleben!

Und auch ihr seid ein prima Team!!!

Jörg, Finn, Lena und Bine 



Liebe süße Hannah,
mich quälen oft Gedanken, ob du es jetzt wirklich besser hast oder ob alles nur ein schönes Hirngespinst ist...,
weil wir uns doch so sehr wünschen, dass wir dich eines Tages wieder sehen dürfen. Hörst du unsere Worte an dich?
Liest du meine Gedanken? Ich wünsch es mir so...
Dieses wunderschöne Gedicht trifft es einfach ganz genau, was ich in mir fühle.


Ein kleines Zeichen nur von Dir,
liebe Hannah, das wünsch ich mir...
das mir sagt, es geht Dir gut;
das neue Hoffnung bringt und Mut.

Wie lebt es sich im Sternenland,
mit anderen Kindern Hand in Hand?
Ist es da wirklich bunt und schön,
und könnt Ihr uns von dort aus sehen?

Ihr seid bestimmt ein munteres Völkchen;
tobt lustig durch die Kuschelwölkchen
und spielt den lieben langen Tag...
das sind Gedanken, die ich mag!

Zwar werdet ihr uns immer fehlen,
doch würde es uns nicht so quälen,
hätten wir die Sicherheit:
es geht Euch gut für alle Zeit!

Drum, macht ihr mal mit dem Spielen Pause,
schickt bitte einen Gruß nach Hause
und helft uns, daß wir ihn erkennen...
(und nicht die "Sternchenpost" verpennen)

Ein Schmetterling oder ein Traum,
ein wunderschöner Apfelbaum,
ein Wölkchen gar, ein Schneckenhaus -
wie sieht dieser Gruß wohl aus?

Ich geb nicht auf, werd immer hoffen
und halte stets die Augen offen,
denn eines Tags wirds mich erreichen:
von meinem Kind ein kleines Zeichen...
© Ralf Korrek, 01.08.2007

In ewiger Liebe
Deine Mama


 ohne Worte...

Starke Frauen

Starke Frauen weinen nicht!
Das halte ich für ein Gerücht.
Nur ihre Tränen will keiner sehen,
darum lässt man sie einfach stehen.

Starke Frauen weinen nicht?
Schau doch mal in ihr Gesicht.
Hinter all ihrer Fröhlichkeit
entdeckst du dann die Einsamkeit.

Starke Frauen weinen doch!
Sie fallen oft in ein tiefes Loch.
Ihre leise Hilferufe jeder überhört,
sonst fühlt man sich ja nur gestört.

Starke Frauen weinen nicht!
Sag ich mit lachendem Gesicht.
Die vielen heimlichen Tränen,
werde ich hier nicht erwähnen.
(Wolkenfee)


ZURÜCK